Anne of Green Gables

Sunday, 16. March 2008

At the same time

I wrote this story as a contribution to a contest of anne-fans.de. And this is the translation of it.
Thanks to Erin for being my beta reader. You were a huge help! Thank you so much for taking the time!
R&R please! :)


It was a rainy day, so dull and clammy that one could hardly imagine the sun shining anywhere else.
A thin redhead ran across the empty yard of the orphan asylum. The boot nails tapped lighty over the stony ground and the water from the sky and the puddles made big dark stains on the washed out gray, too short housedress of the girl.

"Anne Shirley!" The dissaproving call came from a woman with a gaunt face. She had looked up angrily from her mending when the door was thrown open and the skinny redheaded girl rumbled in, together with a sweep of damp air.
"Where have you been? You were supposed to be here 15 minutes ago. Everybody else was on time. Do you think the others want to do your work as well? Sit down now and begin working."
"I'm sorry, Miss Mason. I completely lost track of time. I was in the henhouse and there I..."
"Be quiet now, you long-tongued, that does not concern anybody here. You have enough stockings to mend left over from yesterdays work. And you will stay longer today and catch up with the work you've neglected by getting here late today."
Anne drew in her head and went to an empty chair at the wall. Once seated she fetched a basket filled with stockings full of holes from beneath that chair and wearily threaded a needle.
"Mending stockings of all things..." thought Anne, while her needle quickly but not too carefully closed the hole in the first stocking. "Is there anything more unromantic than mending stockings? If we have to do sewing work, then we should rather be tailoring the wardrobe of a beautiful princess. How I would love to sew thousands of pink pearls on the wedding dress of a tall, darkhaired kings' daughter. And if my fingers would bleed from the work... or even better it would be, if I, all alone in the dark night, had to hem the bed sheets of a gravely ill priest, about whom I am the only one to know he really is the descendant of a noble man. And while I tend to him he will fall in love with me... and with his shining blue eyes he will look at me, on the day the doctor tells him he is out of danger, an he will say to me..."
"Anne?" Miss Mason was standing in front of Anne's chair and looked down on her. The room had emtied without Anne noticing it. "You are dreaming again, aren't you? Well, at least you are able to do something useful during that, if you only want to. It is all right, you can go now. Run, supper will be served soon. But don't let that happen again, do you hear me!" she said with a tired voice.

Anne put her sewing work back in the basket and hurried to get to the washroom before supper.
Supper didn't deserve its name really. Today it was Saturday, on Saturday they always had the leftovers from the past week, mostly in a muddy, gray soup, and some dry bread to go with it.
After supper Anne, like all girls of her bedroom, had to help in the kitchen, collect the dishes and pots and clean them.
Although Anne almost fell asleep of exhaustion in the kitchen, she couldn't sleep at night. After a short and strange dream she woke up to find her stomach so noisy with hunger she couldn't go back to sleep. This happened to Anne often, in the beginning especially she had been afraid at night in the asylum. Everything was so dark, the old curtains on the windows threw ghostly shadows across the room and the wind, blowing through the yard, made eerie sounds. Altough by now Anne had gotten used to that, many times she lay awake at night while the others were sleeping in their beds and breathing steadily.
Without a sound Anne brushed aside her thin blanket and put her bare feet on the crude wooden floor of the dorm room. Slowly, so as not to run against another bed in the dark, she stole from the room.
Moonlight shone weakly through the bathroom window. Anne cuddled up at a window sill and looked on the blurred mirroring of her face in the window.
"Oh Katie", she whispered to her reflection, "if I only had a cozy home... a bed, from which I wouldn't sneak because it was so cold and uncomfortable. Katie, I think, if at night, after a warm meal - that isn't leftover soup - one could sit with one's family around a warm stove... in such a house that bed simply couldn't be so uncomfortable."
In her thin night dress Anne sat for some time at the window and looked down into the moonlit yard. In her thoughts she was far, far away. After a while she got sleepy and she went back to her small, hard bed, where she finally fell asleep.


******************************************

Marilla was raking the stove in the Green Gables kitchen for the last time tonight. On such an unpleasant day as today, even the otherwise so economical Marilla could be made to throw another log on the fire. Slowly she sat down at the kitchen table and with her hard going movements and her hurting legs she felt very old.
Matthew entered the kitchen, which still held the faint aroma of the cake Marilla had baked in the afternoon for the church meeting tomorrow. Exhausted from his daily work he also sat down at the table.

"All right", said Marilla resignedly with and an expression on her face that could nearly be considered a kind smile, "you may smoke your pipe tonight in the kitchen. I wouldn't force you out in this weather. And I'll be going upstairs soon, anyway."
Matthew slowly lit up his pipe and looked at Marilla with concern in his eyes.
"Do your eyes hurt again?" he asked carefully. Marilla didn't like to talk about unreasonable things such as pain.
"Yes, a bit. I have a headache, I think I should better just go to bed, it's going to be all right." Marilla supported herself with both hands on the table and got up.
"Good night, Matthew", she said.
"Good night, Marilla", he answered in the same way the both of them had done each night for decades.

******************************************

The morning sun had barely risen over the tree tops when Miss Mason woke the girls with the loud shrilling of the bell.

"Get up! Get up!" she shouted with her rigorous voice.

Anne and the others crawled out of their beds and hurried in to the washroom, to splash a bit of water onto their faces before going to the church.

After that all the children of the orphan asylum marched together to the cold church a few streets away.

Trembling from the cold Anne sat on the hard church pew. She tried intensely to imagine herself sitting on a sunny summer meadow. But it was too cold and too loud in the church for her to be able to concentrate very long on her daydreams.

Later the children sat morosely in the dining-hall. Sunday morning in general wasn't as bad as any other morning, because on Sundays there was fragrant hot chocolate out of a big hot kettle.

Anne savoured her sips of hot chocolate. This serving had to last for the whole next week, as the luxury of hot milk was not for every day.

After breakfast they went back to church, as all of the orphans had to go to Sunday school with the rest of the children from town.


********************************

"Listen, Matthew", said Marilla, without turning around, when she heard the kitchen door being opened. She was standing at the stove and stirring busily in a big, steaming pot.

Matthew, who had entered the kitchen from the veranda, sat down at the table and waited patiently for Marilla to tell him what he should listen to.

Marilla grabbed a bowl and scooped a big serving of fresh hot potato soup for Matthew. She put the bowl on the table in front of Matthew, gave him a spoon and some bread from this morning and also sat down.

"Matthew, I was thinking about what we talked about the other day. We really should send for a boy from the asylum, when Mrs. Spencer goes to get the girl she wants to adopt. He could be a great help for you. And he could sleep here in the chamber behind the kitchen; he could take his meals with us. It wouldn't be a big trouble."

"Mhm", Matthew nodded, rather uninvolved.

"Well, it's done then." Marilla knew Matthew long enough to know that other than that gesture he wouldn't signal more agreement. "You can tell that Robert Spencer in the morning and he can tell his sister."

"All right. I'll tell Robert, that we want a boy."



********************************

Anne remained alone in the class room after the end of class. The other children had left already; this one hour after school was their only free time all day long. Anne had been punished with some extra work, because she hadn't known the answer to one question the teacher had asked. Anne berated herself now; she had, of course, known the answer to the question, but was far away, daydreaming about a castle in Spain when the teacher had called her name.

Now she sat on her school bench and was doing the arithmetic problems the teacher had given her.

Mrs. Cadbury, the director of the asylum, appeared at the door of the class room. Anne jumped up and in doing so threw down the piece of chalk.

"Anne Shirley", the director said,"I have good news for you."

Annes eyes got big and she stared curiously into the wrinkly face of the woman.

"I just received a note that an elderly brother and sister want to take in a girl your age." Mrs. Cadbury paused. " I decided it would be you."

Anne stood dumbly in front of the director and looked at her in disbelief.

"Well now, don't stare like that, you don't have to finish your tasks here. Go and get your things ready. You will have breakfast tomorrow in the kitchen at half past four and then you will be taken to the train station. I want you to look tidy then."

"Excuse me," Anne stammered. "But where am I to go to? To a city? Is it far away?"

"You always have to ask questions, don't you? Well, the Cuthberts, with whom you are to stay, have a farm on Prince Edward Island. So it will be a long journey for you. Now run and pack your things!"

Anne's thoughts were in turmoil after Mrs. Cadbury had left the room. It was as though she walked on cotton batting as Anne walked dazedly to the bedroom and began to pack her few things into her old carpetbag.

Friday, 11. January 2008

Ermittlungen in Avonlea

Another German Anne-Fanfiction, also written for a contest of the German forum. It's a crossover with the Lynley/Havers series by Elizabeth George.


„Miss Shirley?“ fragte Inspektor Lynley, als ihnen eine schlanke, junge Frau mit auffallend roten Haare die Tür öffnete.

„Ja. Was kann ich für Sie tun?“

Sie wirkte erstaunt über den Besuch, aber Lynley bildete sich ein, dass in ihren Augen mehr kindliche Neugier als erwachsene Skepsis lag.

„Inspektor Lynley, New Scotland Yard, das ist meine Kollegin Sergeant Havers.“ Er wies auf Barbara, die dicht hinter ihm stand. „Wir haben einige Fragen an Sie.“

„Oh, wegen der armen Bachnymphe?“

„Ähm, ja, ich denke darum geht es... dürfen wir herein kommen?“

„Oh, ja sicher,“

Schon als sie im Postamt in Avonlea nach Anne Shirley von Green Gables gefragt hatten, hatte die Dame hinter dem Postschalter eine seltsame Bemerkung gemacht. Dies war ganz offensichtlich kein gewöhnlicher Fall.

Anne trat von der Tür weg, um ihnen Platz zu machen.

“Bitte, kommen Sie nur. Da vorne rechts ist der Salon.“

Sie deutete auf eine geschlossene Tür und ging selbst einen Schritt in die Richtung um die Tür zu öffnen.

Nachdem sie den Raum betreten hatten, sagte sie: „Nehmen sie doch Platz, bitte.“

Nachdem Anne sie gefragt hatte, ob sie etwas Tee wollten und die beiden bejaht hatten, ließ Anne sie alleine im Salon und sie setzten sich auf das Sofa.

„Ein hübsches Haus, nicht?“ Lynley blickte auf den dunklen Geschirrschrank an der gegenüberliegenden Wand.

„Pah! Sie meinen wohl eher ‚eine hübsche Mieze’, oder Inspektor? Kommen sie schon, ich kenne diesen Blick an ihnen.“ grunzte Barbara

„Sergeant. Es wäre wirklich interessant zu erfahren, woher sie ihre Informationen über mich beziehen... ich hoffe sie nutzen diese Quelle nicht auch beruflich.“ konterte Lynley halbherzig.

Anne kam mit dem Tee zurück, nahm Geschirr aus dem zuvor von Lynley bewunderten Schrank und reichte ihnen die gefüllten Tassen.

„So, wie kann ich ihnen also weiterhelfen?“ fragte sie, nachdem sie sich ihnen gegenüber auf einen Stuhl mit hoher Lehne gesetzt hatte.

„Miss Shirley, sie sind Lehrerin an der Schule des Orts?“

„Ja, das stimmt. Seit etwa sechs Monaten.“

„Sie wohnen alleine hier?“

„Aber nein! Green Gables gehört doch Marilla! Sie wohnt auch hier. Marilla Cuthbert war so großzügig, mich im Alter von elf Jahren bei sich aufzunehmen. Meine Eltern sind beide schon kurz nach meiner Geburt gestorben. Ich habe also keine Erinnerungen an sie. Aber ich habe mir soviel über sie ausgedacht und vorgestellt, wie sie waren. Über seine eigenen Eltern sollte man doch Bescheid wissen, und da fällt es mir ganz leicht, mir zum Beispiel vorzustellen, wie sie sich kennengelernt haben. Ich glaube, dass mein Vater, er hieß Walter, finden sie nicht, dass das ein wunderschöner Name ist? Ich glaube, als er meine Mutter zum ersten Mal gesehen hat, sie hieß übrigens Bertha. Walter und Bertha Shirley, finden sie nicht, dass das zwei ganz liebenswerte Namen...“

„Ja, danke,“ unterbrach sie Sergeant Havers. „Wo ist diese Mrs. Cuthbert denn, die hier wohnt?“

„Miss Cuthbert. Marilla hat nie geheiratet... obwohl ich mir sicher bin, dass sie einmal schwer verliebt gewesen ist. Einmal hat sie eine Andeutung über einen früheren Verehrer gemacht. Ach, ich wünschte, ich hätte mehr aus ihr herausbekommen. Wenn ich nur daran denke, wie romantisch Marillas Geschichte sein könnte, wäre sie nur nicht so...“

„Miss Shirley, wo ist Miss Cuthbert?“

“Ach ja, nun, sie ist mit Rachel Lynde nach Charlottetown gefahren. Sie hat einen Termin bei einem sehr bekannten Augenspezialisten.“

„Gut,“ Inspektor Lynley räusperte sich. „Bitte, Miss Shirley, sagen sie uns jetzt, woher sie wissen, dass die Nymphe ermordet wurde. Könnte sie nicht einfach verschwunden sein?“

„Sehen Sie, jede Nymphe, auch Bachnymphen haben einen eigenen Baum. Wenn der Nymphe etwas zustößt und sie stirbt, dann stirbt auch der Baum.“

„Ja, völlig klar,“ Barbara Havers nickte eifrig und notierte sich alles in ihrem Heft. „Aber wieso sagen sie dann, die Nymphe sei ermordet worden? Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass ihr, wie sie sagten, etwas zugestoßen ist? Ein Unfall? Vielleicht war sie krank? Oder sie ist ertrunken?“

Angesichts dieser schier vor Unwissenheit strotzenden Vorschläge des Sergeants schüttelte Anne energisch den Kopf.

„Nein, nein, sie ist ganz eindeutig nicht auf natürliche Weise gestorben. Nymphen sterben nicht. Nicht wenn ihnen nicht absichtlich Schaden zugefügt wird.“

„Ah ja. Nun... woher wissen Sie eigentlich soviel über Nymphen?“

Anne sah Barbara verwirrt an. „Woher... ich weiß es einfach. Nymphen sind ganz leicht zu durchschauen, wenn man sich ein bißchen mit ihnen beschäftigt. Es würde ihnen nicht gefallen, das zu hören, aber so sind sie.“

Damit mußten Lynley und Havers sich wohl oder übel zufriedengeben.

„Haben Sie denn einen Verdacht, Miss Shirley, wer für den Tod der Nymphe verantwortlich sein könnte? Was wäre denn nötig, um einer Nymphe so etwas anzutun?“

Anne rutschte ein wenig auf ihrem Stuhl herum, sie wollte nicht gerne antworten. Denn obwohl sie wütend war, weil sie ganz genau wußte, wer die arme kleine Bachnymphe auf dem Gewissen hatte, kam sie sich schrecklich vor, jemanden zu verraten.

„Wissen Sie, eine Nymphe lebt von Phantasie. Von Träumen und Hoffnungen. Diese Dinge können nur von jemandem zerstört werden, der keine Phantasie hat, der nicht gerne träumt, jemand, der die Nymphen nicht versteht. Wenn diese wichtigen Dinge zerstört werden, dann bricht der Nymphe das Herz. Es sind leichtsinnige kleine Wesen, und so empfindlich.“

Sergeant Havers versuchte Annes Gedanken zu folgen.

„Wer könnte so jemand sein?“

„Naja, ich... also...“

„Miss Shirley, wenn sie etwas wissen, was uns in diesem Fall weiterhilft, dann sollten sie uns das unbedingt sagen. Schließlich haben sie uns ja erst auf den Fall aufmerksam gemacht.“

„Ja, gut. Sie haben natürlich Recht. Das hier habe ich im Wald ganz in der Nähe des toten Baums gefunden.“ Sie reichte Lynley ein Stück Papier, auf dem mit verwischter Tinte etwas geschrieben war.

Lynley konnte außer Bruchstücken nicht mehr viel lesen: „...ater sagen, die Baumhäuser alle abzureißen... keine spielenden Kinder mehr im Wald dulden... am besten... Bäume fällen, um... wird einen großen Damm beim Dorf errichten, damit der Bach austrock...“

„Sie wissen, wer das geschrieben hat, Miß Shirley?“

Anne nickte mit gesenktem Kopf. „Es gibt eine Person in Avonlea, der würde ich eine solche Gemeinheit zutrauen. Ich weiß zufällig auch, dass ihr Vater den Kindern gedroht hat, ihre Baumhäuser zu entfernen und außerdem hat er im Dorfrat den Vorschlag gemacht, den Bach zu stauen, um eine Wassermühle zu betreiben.“

„Tja, das alles ist aber noch nicht Beweis genug.“ Bemerkte Sergeant Havers.

„Das Papier, auf dem diese Nachricht steht...“ Anne stand auf und ging zu einem Regal, auf dem ein hübscher, hellblauer Schreibblock lag. „Es ist aus einem Block wie diesem. Mir hat ihn Diana Barrys Mutter bei einem Picknick geschenkt. Und auch der Person, die diese Nachricht geschrieben hat, hat sie einen geschenkt. Die Blöcke, die die anderen Mädchen, bekommen haben waren rosarot.“

Sergeant Havers hob an: „Ja, und wer sagt uns, dass nicht sie diese Nachricht geschrieben haben?“

Doch Anne kam schon mit dem Block zum Tisch gelaufen und reichte ihn Barbara. „Hier bitte. Ich habe mir gedacht, dass sie gerne eine Schriftprobe von mir hätten.“

Barbara verglich die Schrift auf dem Block mit dem verwischten Stück Papier.

„Ja, trotz der Beschädigung ist das eindeutig nicht ihre Schrift. Nun müssen sie uns nur noch den Namen der Person sagen, die den zweiten Block besitzt.“

Nach kurzem Zögern rückte Anne damit raus: „ Josie Pye“

Lynley, der unbewegt zugehört hatte, räusperte sich und stand auf.

„Nun Miss Shirley. Die Beweislage scheint ja mehr oder weniger klar zu sein, dennoch: Der Fall ist sehr ungewöhnlich. Leider können wir ihnen also nicht versprechen, ob wir in der Lage sein werden, die Verdächtige zu einem Geständnis zu bringen bzw. sie der Tat zu überführen.“

Sergeant Havers schaltete sich ein: „Ich bin mir auch gar nicht sicher, wie in einem solchen Fall das Strafmaß aussehen würde. Ich glaube nicht, das es da Vergleichbares gibt...“

„Ich danke ihnen jedenfalls, dass sie sich darum kümmern. Die arme kleine Nymphe...“

„Auf Wiedersehen, Miss Shirley.“

„Auf Wiedersehen, Inspektor. Sergeant.“

Als sie über den Hof gingen, kam ihnen ein junger Mann auf einem Fahrrad entgegen. Als er sie sah, zog er seine Mütze vom Kopf und zwinkerte ihnen verschmitzt zu und flitzte an ihnen vorbei in Richtung Hauseingang. Erstaunt drehte Barbara sich um.

„Ah,“ meinte Lynley, „den finden sie jetzt wohl interessant, oder Sergeant?“

„Na, ich fürchte, da haben wir beide Pech gehabt...“

Sie stiegen beide in Lynleys Kutsche, die vor dem weißen Zaun, der ganz Green Gables umgab, stand. Lynley schnalzte mit den Zügeln. „Na los Bentley, los!“

Tuesday, 7. August 2007

Zur gleichen Zeit begab es sich...

This was written for a fanfiction contest of the german Anne of Green Gables-forum; only in German until now, but I'll translate it later.

Es war ein regnerischer Tag, so trüb und klamm, dass man das Gefühl hatte, nirgends auf der Welt könnte zur gleichen Zeit die Sonne scheinen.
Ein dünner Rotschopf rannte über den leeren Innenhof des Waisenhauses. Die Stiefelnägel klackten schnell über den steinigen Boden und das Wasser aus dem Himmel und aus den Pfützen machte große dunkle Flecken auf das waschgraue, viel zu kurze Schürzenkleid des Mädchens.

"Anne Shirley!" Der tadelnde Ruf kam von einer Frau mit ausgemergeltem Gesicht. Sie hatte ärgerlich von ihrer Flickarbeit aufgeschaut, als die Tür mit einem Ruck aufgerissen wurde und das magere rothaarige Mädchen zusammen mit einem Schwung feuchter Luft ins Zimmer polterte.
"Wo kommst Du jetzt her! Du hättest schon vor 15 Minuten hier sein sollen. Alle anderen waren pünktlich. Glaubst du denn, die anderen möchten auch Deine Arbeit noch erledigen? Setz' dich jetzt und fang an."
"Entschuldigen Sie, Miss Mason. Ich habe ganz die Zeit vergessen, ich war im Hühnerstall und da habe ich..."
"Sei still jetzt, du geschwätziges Ding, das interessiert niemanden. Du hast von gestern noch reichlich Strümpfe zum Stopfen übrig. Du wirst heute auch länger bleiben und die Arbeit nachholen, die du durch dein Zuspätkommen jetzt noch nicht erledigt hast."
Anne zog den Kopf ein und ging auf einen freien Stuhl an der Wand zu. Dort zog sie unter dem Stuhl einen Korb mit löchrigen Strümpfen hervor und fädelte resigniert einen ersten Faden in die Nadel ein.
"Ausgerechnet Strümpfestopfen...", dachte Anne, während ihre Nadel flink, aber nicht unbedingt sorgfältig, das Loch im ersten Strumpf verschloss. "Gibt es denn etwas unromantischeres, als Strümpfestopfen? Wenn wir schon unbedingt Näharbeiten erledigen müssen, dann sollten wir viel besser die Kleider einer wunderschönen Prinzessin nähen. Wie gerne würde ich das Hochzeitskleid für eine große, dunkelhaarige Königstochter mit tausenden von rosa Perlen besticken. Und wenn ich dabei blutige Finger bekommen sollte... oder noch besser wäre es, wenn ich ganz alleine in dunkler Nacht die Bettlaken eines kranken Priesters säumen würde, von dem nur ich weiß, dass er in Wirklichkeit ein adliger Sprößling ist. Und während ich ihn gesund pflege wird er sich in mich verlieben... und mit seinen strahlenden, blauen Augen wird er mich dann ansehen, an dem Tag, an dem der Arzt ihm gesagt hat, dass er die Krise überwunden hat, und er wird zu mir sagen..."
"Anne?" Miss Mason stand vor Annes Stuhl und blickte auf sie herab. Der Raum war inzwischen leer geworden, ohne dass Anne es bemerkt hatte. "Du träumst wohl schon wieder. Wenigstens kannst du dabei gleichzeitig etwas nützliches tun, wenn du nur willst. Es ist gut jetzt, Du kannst gehen. Lauf, lauf gleich gibt es Essen! Aber dass mir das nicht nochmal vorkommt, hörst Du!" sagte sie mit müder Stimme.

Anne räumte ihre Flickarbeit wieder in den Korb und beeilte sich, noch vor dem Essen in den Waschraum zu kommen.
Das Essen verdiente den Namen eigentlich nicht. Heute war Samstag. Samstags gab es immer die Reste aus der letzten Woche, meistens in einer trüben, grauen Suppe, und dazu noch ein bisschen trockenes Brot.
Nach dem Essen musste Anne, wie alle anderen Mädchen aus ihrem Schlafraum, in der Küche helfen, die Schüsseln und Töpfe einsammeln und spülen.

Obwohl Anne schon in der Küche die Augen vor Erschöpfung beinahe zugefallen waren, konnte sie doch in der Nacht nicht schlafen. Nach einem kurzen und seltsamen Traum wachte sie wieder auf und da ihr der Magen vor Hunger so knurrte, konnte sie nicht mehr einschlafen. Das passierte Anne oft, anfangs hatte sie nachts im Waisenhaus Angst gehabt. Alles war so dunkel, die alten Vorhänge an den Fenstern warfen unheimliche Schatten im ganzen Schlafraum und der Wind, der draußen durch den Hof blies machte beängstigende Geräusche.
Inzwischen hatte Anne sich daran gewöhnt, oft lag sie nachts wach, während die anderen Kinder in ihren Betten schliefen und gleichmäßig atmeten.
Leise schob Anne ihre dünne Decke im Bett auf und setzte ihre bloßen Füße auf den groben Holzboden des Schlafraums. Langsam, um in der Dunkelheit nicht gegen ein anderes Bett zu stoßen schlich sie sich aus dem Zimmer.
Durch das Fenster im Waschraum drang ein bisschen Mondlicht. Anne kauerte sich auf dem Fensterbrett zusammen und blickte auf die verzerrte Spiegelung ihres Gesichts im Fenster.
"Oh Katie", flüsterte sie ihrem Spiegelbild zu, "wenn ich doch nur ein gemütliches Zuhause hätte...Ein Bett, aus dem ich mich nicht jede Nacht davonschleichen würde, weil es so kalt und ungemütlich ist. Katie, ich glaube, wenn man sich abends, nach einem warmen Essen - das keine Restesuppe ist - mit der Familie um den warmen Ofen setzt... in so einem Haus könnte ein Bett gar nicht so ungemütlich sein."
Anne saß noch einige Zeit in ihrem dünnen kurzen Nachthemdchen am Fenster und blickte hinaus in den mondbeschienenen Innenhof. In Gedanken war sie weit, weit fort. Irgendwann wurde sie schläfrig und sie ging zurück in ihr kleines, hartes Bett, wo sie schließlich einschlief.

********************************

Marilla schürte den Ofen in der Küche von Green Gables noch ein letztes Mal nach. An einem so ungemütlichen Tag wie heute, konnte sogar die sonst so überaus sparsame Marilla dazu bewegt werden, noch ein weiteres Stück Holz für's Feuer zu opfern. Sie setzte sich langsam an den Küchentisch und kam sich in ihren mühsamen Bewegungen und mit ihren schmerzenden Beinen sehr alt vor.
Matthew betrat die Küche, die noch ein wenig nach dem Kuchen duftete, den Marilla am nachmittag für ein Kirchentreffen morgen gebacken hatte. Er setze sich erschöpft von seinem Tagwerk an den Tisch.

"Bitte", sagte Marilla mit resignierter Stimme und einem Gesichtsausdruck, der fast als ein gütiges Lächeln durchgehen konnte, "rauch deine Pfeife heute abend nur in der Küche. Bei dem Wetter möchte man ja wirklich niemanden nach draußen scheuchen. Ich werde auch schon bald nach oben gehen."
Matthew steckte sich langsam seine Pfeife an und blickte etwas besorgt zu Marilla.
"Hast Du wieder Schmerzen in den Augen?", fragte er sie vorsichtig. Marilla sprach nicht gerne über so unvernünftige Dinge wie Schmerzen, die ihr zu schaffen machten.
"Ja, ein wenig. Der Kopf tut mir weh, ich glaube, ich sollte einfach ins Bett gehen, dann wird es schon wieder." Marilla stützte sich mit beiden Händen auf den Tisch und stand auf.
"Gute Nacht Matthew", sagte sie.
"Gute Nacht Marilla", entgegnete er in der gleichen Art und Weise, wie die beiden es schon seit Jahrzenten jeden Abend taten.

********************************

Die Dämmerung war kaum über die Baumwipfel gekrochen, als Miss Mason mit der großen lauten Glocke die Mädchen aus dem Schlaf riss.

"Aufgestanden! Aufgestanden!", rief sie mit strenger Stimme.

Anne und die anderen krochen aus den Betten und hasteten in den Waschraum um sich vor dem Kirchenbesuch schnell ein bisschen Wasser ins Gesicht zu spritzen.

Anschließend marschierten alle Kinder aus dem Waisenhaus gemeinsam in die kalte Kirche ein paar Straßen weiter.

Anne saß zitternd auf der harten Kirchenbank. Sie versuchte angestrengt, sich vorzustelllen, sie säße auf einer sonnigen Sommerwiese, aber in der Kirche war es zu kalt und zu laut um sich lange auf Tagträume konzentrieren zu können.

Später saßen die Kinder zusammengesunken im Speiseraum. Der Sonntagmorgen war im allgemeinen nicht so unangenehm wie die anderen Morgen, denn Sonntags gab es duftenden Kakao aus einem großen heißen Bottich.

Anne schlürfte die heiße Milch genüßlich, diese Portion musste für die ganze nächste Woche reichen, denn den Luxus von heißer Milch gab es natürlich nicht oft.

Nach dem Frühstück ging es wieder zurück in die Kirche, denn jetzt mussten alle Kinder, zusammen mit den anderen Kindern aus der Stadt, die Sonntagsschule besuchen.



********************************



"Hör mal Matthew", sagte Marilla ohne sich umzudrehen, als sie hörte, wie die Küchentür geöffnet wurde. Sie stand am Herd und rührte geschäftig in einem großen, dampfenden Topf.

Matthew, der von der Veranda hereingekommen war, setzte sich an den Tisch und wartete geduldig, bis Marilla ihm erzählte, was er hören sollte.

Marilla griff nach einer Schüssel und schöpfte eine große Portion frischer Kartoffelsuppe für Matthew. Sie stellte ihm die Schüssel auf den Tisch, reichte ihm einen Löffel und etwas Brot vom morgen und setzte sich ebenfalls.

"Matthew, ich habe nochmal darüber nachgedacht, was wir besprochen haben. Wir sollten uns wirklich einen Jungen aus dem Waisenhaus holen, wenn Mrs. Spencer das Mädchen abholt, das sie adoptieren möchte. Er könnte Dir eine große Hilfe sein. Er kann hier in der Kammer hinter der Küche schlafen und mit uns zusammen essen. Es wäre kein großer Umstand."

"Mhm", machte Matthew und nickte unbeteiligt.

"Nun, dann ist es abgemacht." Marilla kannte Matthew lange genug um zu wissen, dass diese Geste alles war, was er an Zustimmung signalisieren würde. "Du kannst es morgen zu Robert Spencer sagen, dann kann er es seiner Schwester bestellen."

"Gut, dann werde ich es also Robert sagen, dass wir einen Jungen möchten."



********************************



Im Waisenhaus saß Anne nach dem Unterricht noch alleine im Klassenraum. Die anderen Kinder waren schon gegangen, die eine Stunde nach dem Unterricht war ihre einzige Freizeit am Tag. Anne hatte von der Lehrerin eine Strafarbeit aufgetragen bekommen, da sie eine Frage im Unterricht nicht beantworten konnte. Natürlich hätte sie die Antwort gewußt, ärgerte sich Anne jetzt. Aber sie hatte einfach nicht aufgepaßt, als die Lehrerin sie aufrief, in Gedanken war Anne weit weg in einem Schloß in Spanien gewesen.

Jetzt saß sie in ihrer Bank und rechnete auf ihrer Tafel die Übungen, die die Lehrerin ihr gegeben hatte.

In der Tür des Klassenraum erschien die Mrs. Cadbury, die Leiterin des Waisenhauses. Anne sprang auf und warf dabei ihre Kreide zu Boden.

"Anne Shirley", begann die Leiterin, "ich habe eine gute Nachricht für dich."

Annes Augen wurden groß und gespannt blickte sie in das zerfurchte Gesicht der Frau.

"Ich habe gerade Nachricht erhalten, dass ein älteres Geschwisterpaar ein Mädchen in deinem Alter bei sich aufnehmen möchte und ich habe beschlossen, dass du gehen sollst."

Anne stand stumm vor der Leiterin des Heims und sah sie ungläubig an.

"Na, nun schau nicht so, du musst Deine Aufgaben hier nicht mehr fertig machen. Geh jetzt und richte deine Sachen. Du wirst morgen schon um halb fünf Uhr in der Küche frühstücken und wirst dann abgeholt und zum Zug gebracht. Ich möchte, dass du dann ordentlich aussiehst."

"Entschuldigen sie," stammelte Anne. "Aber wohin soll ich denn kommen? In eine Stadt? Ist es weit weg?"

"Dass Du aber immer so viele Fragen stellen musst. Na gut. Die Cuthberts, bei denen Du wohnen wirst, haben eine Farm auf Prince Edward Island. Es wird also eine lange Reise werden. Geh jetzt und pack Deine Sachen!"

In Annes Kopf überschlugen sich die Gedanken, als Mrs. Cadbury den Raum verlassen hatte, und wie auf Watte ging sie in den Schlafraum und begann ihre wenigen Habseligkeiten in ihre alte Reisetasche zu packen.

To read

my non-fanfiction works, please go here:

work in progress

Recent Updates

At the same time
I wrote this story as a contribution to a contest of...
Charlaya - 16. Mar, 20:16
Ermittlungen in Avonlea
Another German Anne-Fanfiction, also written for a...
Charlaya - 11. Jan, 00:27
Zur gleichen Zeit begab...
This was written for a fanfiction contest of the german...
Charlaya - 9. Aug, 13:02
[st-tng] Stranded (working...
#1 Nyn wachte langsam auf, als das Licht in ihrem...
Charlaya - 4. Jul, 19:24
First words...
So this is going to be the place where I'll put all...
Charlaya - 4. Jul, 19:21

Users Status

You are not logged in.

Archive

August 2017
Sun
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 

Status

Online for 3701 days
Last update: 16. Mar, 20:16

E-Mail

Search

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Anne of Green Gables
orga
TNG
Profil
Logout
Subscribe Weblog